Tutorial: internes Sampling

Virtual Audio Cable: YouTube, Winamp und Co samplen

Die häufigste Frage, die uns erreicht (mind. einmal die Woche) ist: “Wie kann ich mein internes PC Signal aufnehmen?”. Sei es um von einer CD im CD-Rom Laufwerk zu samplen, einen DJ Mix mitzuschneiden, Sounds aus Spielen oder direkt den Ton eines Internetvideos aus dem Browser aufzunehmen. Denn obwohl die billigsten Gaming-Soundkarten eine “Loopback”- oder “Stereomix”-Funktion besitzen, sucht man diese meistens bei Recording Audio-Interfaces vergebens.

Für 22,90 EUR könnt ihr euch diese Funktion mit dem virtuellen Audio-Treiber “Virtual Audio Cable” von Skylife nachrüsten. Wie das ganze Funktioniert, zeigen wir euch Schritt für Schritt in diesem Tutorial.

Installation

Nach dem Download der Software stehen euch für Windows XP, Vista, Windows 7 und Windows 8 Installer in 32 und 64 Bit für zur Verfügung. (Macuser können auf die kostenlose Alternative Soundflower ausweichen). Bei der Installation alarmierte uns unser Virusscanner, dass eine schädliche Software installiert wird. Aber kein Grund zur Sorge: Wie uns Skylife erklärte kann es dazu kommen, da einige Dateien auf der Systemebene verändert werden müssen. Wir haben die Software mittlerweile eine Woche in Benutzung und konnten absolut keine Probleme feststellen. Ignoriert die Warnung also getrost oder deaktiviert eure Anti-Viren-Software einfach für die Dauer der Installation.

Instrument Host

Instrument HostNach erfolgreicher Installation kann die virtuelle Verkabelung los gehen. Eure Schaltzentrale hierfür ist der Instrument Host, der automatisch mitinstalliert wird. Hier stehen euch nun 4 virtuelle Stereo-Eingänge, sowie 4 Ausgänge zur Verfügung.

Sample Routing

Um interne Signale aufnehmen zu können, müsst ihr immer 3 Komponenten richtig konfigurieren: Euren Player, den Instrument Host und eure Recording-Software. In unserem Fall wollen wir eine CD aus dem CD-Rom samplen. Der schematische Signalfluss wäre also Player Ausgang -> Virtueller Ausgang -> Virtueller Eingang -> Recording Software Input. Das Audio Signal wird somit in eine interne Schleife geschickt, ohne den Computer zu verlassen.

Einstellung für den Player

Winamp SettingsIn unserem Audio Player (hier Winamp) stellen wir in den Optionen den Ausgang von “Primärer Soundtreiber” auf “SampleRobot Virtual Audio 1” um. Das Signal wird damit nicht mehr zur Soundkarte sondern zum virtuellen Treiber geschickt.

Einstellung für den Instrument Host

Stream 1 SettingsAls nächstes erzeugen wir die interne Schleife im Instrument Host. Dazu stellen wir in unter “Options” -> “Change settings for first strem” folgendes ein:
Input: SampleRobot Audio 1
Output: SampleRobot Audio 2

Wenn wir nun die CD abspielen, sehen wir einen Pegel-Ausschlag unter der Testanzeige. Ist dies der Fall, stimmen alle Einstellungen und wir können die Optionen schließen. Nun “malt” ihr noch mit gedrückter Maustaste die Kabel von den Ein- zu den Ausgängen.

Tipp: In den Optionen könnt ihr außerdem die Samplerate sowie den Audio-Buffer einstellen, solltet ihr z.B. eine deutliche Latenz feststellen.

Einstellungen in der Recording Software

Audition SettingsEines Vorweg: Solltet ihr in eine Software samplen wollen, die den Asio-Treiber eures Audio-Interface verwendet, werdet ihr keinen Zugriff auf die Virtual Audio Kanäle bekommen, da diese Treiber in sich geschlossen arbeiten. In diesem Fall hilft ein Umweg für den kostenlosen Asio4All-Treiber, der euch den Zugriff auf die Virtual Audio Kanäle gestattet ODER ihr verwendet zum Samplen einfach einen der duzenden Freeware Recorder, die ihr im Internet findet. In der Recording Sofware müssen wir nun den Eingang des Tracks, den wir aufnehmen wollen, auf “SampleRobot Audio 2” stellen. Wenn wir den Track zur Aufnahme scharf schalten und den Player abspielen, wird das Signal vom Player direkt aufgenommen. Voilà, ihr könnt nun intern samplen.

Einstellungen für das Monitoring

Speaker SettingsZwar könnt ihr nun alles Samplen, wie ihr aber sicher schon bemerkt habt, ihr hört nichts. Eigentlich logisch, denn bisher wird kein Signal an eure Lautsprecher geschickt. Aber auch das ist schnell eingestellt. Dazu geht ihr wieder in den Instrument Host und richtet euch den zweiten Stream folgendermaßen ein:

Input: SampleRobot Audio 1
Output: Ausgang eurer Soundkarte zu den Lautsprechern

Schließt die Optionen, malt die Kabel von den Ein- zu den Ausgängen und startet euren Player. Ist alles richtig eingestellt solltet ihr nun Sound auf den Boxen haben und weiterhin mit eurer Recording-Software aufnehmen können.

Einstellung für Sampling aus dem Internet (YouTube, Vimeo, Spotify und Co)

Sound SettingsUm das Internet zu samplen, müsst ihr etwas anders vorgehen, da es in den Webbrowsern keine Einstellungen für die Audio-Ausgänge gibt. Dies ist jedoch nicht tragisch, da ihr lediglich in euren Soundoptionen “SampleRobot Audio 1” als Standard-Wiedergabegerät festlegen müsst. Jede Software die nun die Einstellung “primärer Soundtreiber” verwendet, kann von euch aufgenommen werden.


Video-Tutorial (Englisch)

Mehr Infos zu Virtual Audio Cable

Mike

About the author: Born and raised in Germany, Mike started in the late 90s as a rapper and beat maker. From there he made his way to become a passionate sound designer, music technology vlogger, and qa tester for leading companies in the music industry. On his website Padbangers.com, he reviews new gear, sounds, and apps for producers.

Comments (2) Write a comment

  1. I appreciate your having doing the tutirial – thanks – however for most people who want to record they will be trying to sample a VST or their DAW (Ableton Live in my case)

    In my case I wish to use SampleRobot to record VSTs or STACKS of VSTS – either alone or through Ableton Live with FX etc

    Can this be done?

    Also – most professionals have sound cards whom use ASIO so all of the videos seem to be missing the method for recording in these cases.

    Reply

Leave a Reply

Required fields are marked *.